Cécile Vogt (1875–1962)

Abstract

Cécile Vogt, née Mugnier, was a French neurologist who worked all her life in Germany in collaboration with her German husband, Oskar Vogt. A pioneering woman in medicine and especially in brain research, she contributed substantially to the elucidation of the cellular structure of the brain and its functional interpretation. With her husband, she established the world's largest interdisciplinary brain research institute in the 1930s, which became the forerunner of the Institute for Brain Research of the German Max Planck Society. Cécile and Oskar Vogt had to leave the institute in 1937 under Nazi pressure, but they continued to work in Germany at a private institute in the Black Forest. Their daughters Marthe and Marguerite became pioneering scientists in neuropharmacology and genetics.

Keywords: brain research; neurology; thalamus; corpus striatum; cortex; cytoarchitectonics; Kaiser Wilhelm Institute for Brain Research; Oskar Vogt

References

Brodmann K (1909) Vergleichende Lokalisationslehre der Großhirnrinde in ihren Prinzipien dargestellt auf Grund des Zellenbaues. Leipzig: Barth.

Cuthbert AW (2005) Marthe Louise Vogt. 8 September 1903 – 9 September 2003. Elected FRS 1952. Biographical Memoirs of Fellows of the Royal Society 51. doi:10.1098/rsbm.2005.0027.

Freund CF and Vogt C (1911) Ein neuer Fall von État marbré des Corpus striatum. Un nouveau cas d′état marbré du corps strié. Mit 5 Taf. (Introduction: Cécile Vogt: 489–490; Klinische Darstellung des Falles Steinberg: C.S. Freund: 490–494; Examen anatomique: CeÅL cile Vogt: 495–500). Journal für Psychologie und Neurologie 18(EH 4): 489–500.

Hagner M (1994) Lokalisation, Funktion, Cytoarchitektonik. Wege zur Modellierung des Gehirns. In: Hagner M (ed.) Objekte, Differenzen, Konjunkturen. Experimentalsysteme im historischen Kontext, pp. 121–150. Berlin: Akademieverlag.

Hagner M (2004) Geniale Gehirne. Zur Geschichte der Elitegehirnforschung. Göttingen: Wallstein.

Klatzo I (2002) Cécile and Oskar Vogt: The Visionaries of Modern Neuroscience, in Collaboration with Gabriele Zu Rhein. Acta Neurochirurgica (suppl. 80). Wien, NY: Springer.

Marguerite Vogt Collection (1996) Audiorecordings, Interviews Igor Klatzo with Marguerite Vogt. San Diego: Mandeville Special Collections Library, University of California.

Meesen H (1962) Cécile Vogt, geboren am 27. März 1875, gestorben am 4. Mai 1962. Deutsche Medizinische Wochenschrift 87: 1674–1675.

Oppenheim H and Vogt C (1911) Wesen und Lokalisation der kongenitalen und infantilen Pseudobulbärparalyse. Nature et localisation de la paralyse pseudobulbaire cengénitale et infantile. (Clinical part: Oppenheim 293–300; Examen anatomique: Cécile Vogt: 301–308; Klinische Epikrise: Oppenheim: 308). Journal für Psychologie und Neurologie 18(EH 1): 293–308.

Satzinger H (1998a) Die Geschichte der genetisch orientierten Hirnforschung von Cécile und Oskar Vogt, 1895‐ca. 1927. Stuttgart: Deutscher Apotheker Verlag. A full bibliography of the works of Cécile and Oskar Vogt is given on pp. 308–325.

Satzinger H (1998b) Weiblichkeit und Wissenschaft – Das Beispiel der Hirnforscherin Cécile Vogt (1875–1962). In: Bleker J (ed.) Der Eintritt der Frauen in die Gelehrtenrepublik. Zur Geschlechterfrage im akademischen Selbstverständnis und in der wissenschaftlichen Praxis am Anfang des 20. Jahrhunderts, pp. 75–93; Husum: Matthiesen. Engl. translation: Feminitiy and Science. The Brain Researcher Cécile Vogt (1875–1962). http://www.ucl.ac.uk/silva/histmed/downloads/cecile_vogt_transl.pdf

Satzinger H (2003) Krankheiten als Rassen. Politische und wissenschaftliche Dimensionen eines internationalen Forschungsprogramms am Kaiser‐Wilhelm‐Institut für Hirnforschung (1919–1939). In: Schmuhl W (ed.) Rassenforschung an Kaiser‐Wilhelm‐Instituten vor und nach 1933, pp. 134–189. Göttingen: Wallstein. Engl. translation: Equating Disease and Race. Political and scientific dimensions of a Biomedical Research Programme by Cécile and Oskar Vogt between Tbilisi and Berlin, 1919 and 1939. http://www.ucl.ac.uk/silva/histmed/downloads/equating_disease.pdf

Solomon SG and Richter J (eds) (1998) Ludwig Aschoff. Vergleichende Völkerpathologie: Tagebuch einer Reise durch Rußland und Transkaukasien. Pfaffenweiler: Centaurus.

Vogt C (1900a) Étude sur la myélinisation des hémisphères cérébraux. Thèse de Paris. Paris: Steinheil. (Dissertation).

Vogt C (1900b) Étude sur la myélinisation des hémisphères cérébraux. Revue Neurologique 8: 553–554. Referred to under “Analyses. Anatomie et physiologie; by ‘R’”.

Vogt C (1909) La myéloarchitecture du thalamus du cercopithèque. Avec 9 planches et un tableau synoptique. Journal für Psychologie und Neurologie 12(EH): 285–324.

Vogt C (1911) Quelques considérations générales à propos du syndŕòme du corps strié. Journal für Psychologie und Neurologie 18 (EH4): 479–488.

Vogt C (1921) Einige Ergebnisse unserer Neurosenforschung. Die Naturwissenschaften 9(18): 346–350.

Vogt C (1925a) Sur l'état marbré du striatum. Journal für Psychologie und Neurologie 31(5): 256–260. [“Dédié au Professeur Rossolimo pour son jubilé, le 30 mai 1924”].

Vogt C (1925b) Sur l'état marbré du striatum. Neurologie, Neuropathologie, Psychologie, Psychiatrie. Memoires publiés à l'occasion du jubilé du Prof. G. Rossolimo, 1884–1924, pp. 278–283. Moskau: Narkomzdrav, Glavnaouka.

Vogt C (1925c) Die topistisch‐pathoarchitektonische Forschung in der Psychiatrie. Zeitschrift für die gesamte Neurologie und Psychiatrie 100: 63–69. (Festschrift Woldemar Bechterew).

Vogt C (1926a) Topistik und psychiatrische Klassifikation. Archiv für Psychiatrie und Nervenkrankheiten 76: 652–653, Dkussion: 653 (Binswanger, Berger).

Vogt C (1926b) Topistik und psychiatrische Klassifikation. Zeitschrift für die gesamte Neurologie und Psychiatrie 101: 798–804. (Festschrift Emil Kraepelin).

Vogt C (1928) Die Frage ob und in welchem Maße die Frau durch den Hirnbau…. In: Zahn‐Harnack Av (ed.) Die Frauenbewegung. Geschichte, Probleme, Ziele, pp. 153–155. Berlin: Deutsche Buch‐Gemeinschaft GmbH.

Vogt C and Vogt O (1907) Zur Kenntnis der elektrisch erregbaren Hirnrindengebiete bei den Säugetieren. Mit 139 Abb. auf 9 Tafeln. Journal für Psychologie und Neurologie 8(EH): 277–456.

Vogt C and Vogt O (1919) Zur Kenntnis der pathologischen Veränderungen des Striatum und des Pallidum und zur Pathophysiologie der dabei auftretenden Krankheitserscheinungen. Mit 1 Fig.; Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Mathemat.‐naturwiss. Klasse. Abt. B. Biologische Wissenschaften; 14: 1–56.

Vogt C and Vogt O (1920) Zur Lehre der Erkrankungen des striären Systems. Mit 9 Abb. im Text und 78 Doppeltafeln. Journal für Psychologie und Neurologie 25(EH 3): 631–846. [“À Monsieur le Professeur Pierre Marie mit dem Ausdruck aufrichtigster Verehrung und unwandelbarer Dankbarkeit von den Verfassern gewidmet”].

Vogt C and Vogt O (1941) Thalamusstudien I‐III. Mit 140 Abb. Journal für Psychologie und Neurologie 50(1/2): 32–154.

Vogt O (1903) Zur anatomischen Gliederung des Cortex cerebri. Mit 5 Taf. a. 2 figures. Journal für Psychologie und Neurologie 2(4): 160–180.

Further Reading

Borck C (2005) Hirnströme. Eine Kulturgeschichte der Elektroenzephalographie. Göttingen: Wallstein.

Kirsche W (1986) Oskar Vogt 1870–1959. Leben und Werk und dessen Beziehung zur Hirnforschung der Gegenwart. Ein Beitrag zur 25. Wiederkehr Seines Todestages; Sitzungsberichte der Akademie der Wissenschaften der DDR. Berlin: Akademieverlag.

Richter J (2007) Pantheon of brains: the Moscow Brain Research Institute 1925–1936. Journal of the History of the Neurosciences 16: 138–149.

Satzinger H (1996) Das Gehirn, die Frau und ein Unterschied in den Neurowissenschaften des 20. Jahrhunderts – Cécile Vogt (1875–1962). In: Meinel C and Renneberg M (eds) Geschlechterverhältnisse in Medizin, Naturwissenschaft und Technik 75–82, Bassum; Stuttgart: GNT.

Satzinger H (1999) Die blauäugige Drosophila. Ordnung, Zufall und Politik als Faktoren der Evolutionstheorie bei Cécile und Oskar Vogt und Elena und Nikolaj Timoféeff‐Ressovsky am Kaiser‐Wilhelm‐Institut für Hirnforschung Berlin 1925–1945. In: Brömer R, Hoßfeld U and Rupke N (eds) Evolutionsbiologie von Darwin bis heute, pp. 161–195. Berlin: VWB.

Satzinger H (2010) Berlin – Frankfurt. Das Kaiser‐Wilhelm‐Institut/Max‐Planck‐Institut für Hirnforschung. In: Gruss P and Rürup R (eds) Denkorte. Max‐Planck‐Gesellschaft und Kaiser‐Wilhelm‐Gesellschaft: Brüche und Kontinuitäten 1911–2011, pp. 282–291; Dresden: Sandstein.

Satzinger H (2011) Außenseiter: Cécile und Oskar Vogts Hirnforschung um 1900. Bleker J, Hulverscheidt M and Lennig P (eds) Visiten: Berliner Impulse zur Entwicklung der modernen Medizin, pp. 179–195. Berlin: Cadmos.

Vogt C and Vogt O (1900) L'anatomie du cerveau et la psychologie. Communication faite au 4e congrès de psychologie à Paris VIII, 1900. Zeitschrift für Hypnotismus 10(4): 181–189.

Vogt C and Vogt O (1902) Zur Erforschung der Hirnfaserung. Mit 60 Lichtdrucktafeln u. 25 Fig. im Text. Neurobiologische Arbeiten, 1. Bd., 1. Lieferung, vol. 9 and 10. Jena: Gustav Fischer=Denkschriften der medizinisch‐naturwissenschaftlichen Gesellschaft zu Jena.

Vogt C and Vogt O (1904) Die Markreifung des Kindergehirns während der ersten vier Lebensmonate und ihre methodologische Bedeutung. Mit Atlas 1, Tafeln 59‐171 und Atlanten 2‐4. Erste Mittheilung. Neurobiologische Arbeiten, vol. 12. Jena: Gustav Fischer=Denk‐schriften der medizinisch‐naturwissenschaftlichen Gesellschaft zu Jena.

Website Nobel Foundation: http://www.nobelprize.org/nomination/medicine/nomination.php?action=simplesearch&string=Vogt&start=11. Together with her husband Cécile Vogt was nominated for the Nobel prize in medicine and physiology in 1922, 1923, 1926, 1928, 1929, 1930, 1950, 1951 and 1953. Oskar Vogt alone was nominated in 1920, 1937 and 1952.

www.uky.edu/∼djones/Vogt.html – A Site in Tribute to Doctor Marguerite Vogt.

Abbreviations and Their Translation

Abb.=Figures

EH=Ergänzungsheft (Supplement)

Taf(eln)=Plates

Contact Editor close
Submit a note to the editor about this article by filling in the form below.

* Required Field

How to Cite close
Satzinger, Helga(Aug 2014) Cécile Vogt (1875–1962). In: eLS. John Wiley & Sons Ltd, Chichester. http://www.els.net [doi: 10.1002/9780470015902.a0025071]